Vor knapp einem Monat lehnte die französische Nationalversammlung ein Gesetz ab, bei dem Raubkopierer eine Internetsperre bekommen hätten (wir berichteten). Der Grund für die Ablehnung waren die wenigen Stimmen mit 15 dafür und 21 dagegen. Jetzt aber wendet sich das Blatt, denn diesmal waren es 296 zu 233 Stimmen, so dass Frankreich den Gesetzentwurf nun doch verabschiedet.

Demnach können alle Internet-User, die regelmäßig gegen das Urheberrecht verstoßen, mit einer Sperre des Internetzugangs von bis zu einem Jahr bestraft werden. Erst kürzlich forderte das EU-Parlament, dass niemandem der Zugang zum Internet verweigert werden dürfe.

Zum Einsatz kommt anscheinend ein Drei-Wege-Warnsystem, das die Betroffenen erst mit einer Verwarn-Mail aufmerksam macht. Sollten danach weiterhin illegale Dateien heruntergeladen werden, bekommt der Übeltäter einen Brief und beim dritten Vergehen anschließend die Sperre. Wie Frankreich das mit der Mail umsetzen möchte, ist nicht bekannt.