Seit dem Jahr 2000 ist Steve Ballmer der CEO von Microsoft und wenn es nach dem Wirtschaftsmagazin Forbes geht, ist er kein sonderlich guter Chief Executive Officer. Auf einer Liste mit fünf CEOs, die von ihrem Amt entbunden werden sollten, belegt Ballmer den ersten Platz.

Aktuelles - Forbes wählt Microsoft-CEO Steve Ballmer zum schlechtesten CEO des Jahres

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
In der Liste mit den fünf schlechtesten CEOs ist Steve Ballmer der einzige CEO eines Unternehmens mit Videospielbezug.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In dem Artikel wird Ballmer unter anderem vorgeworfen, dass er Microsoft von den momentan am schnellsten wachsenden Märkten, mobile Musik, Mobiltelefone und Tablets, weggelenkt habe. Zudem habe er den Aktienwert, welcher bei seinem Amtsantritt bei 60 US-Dollar lag, mittlerweile halbiert. 2002, zwei Jahre nach seinem Amtsantritt, betrug der Wert mit 20 US-Dollar sogar nur noch ein Drittel.

Ein weiterer Grund für die Wahl zum schlechtesten CEO des Jahres sei es, dass Ballmer nicht nur das Wachstum und den Profit von seiner Firma, sondern auch von Dell, Hewlett Packard und Nokia auf das Spiel gesetzt habe, obwohl diese Firmen nur eine geschäftliche Verbindung zu Microsoft haben.

Weitere Argumente für Ballmers schlechte Arbeit ist außerdem das Betriebssystem Windows Vista, dessen Probleme erst mit vielen Updates nach dem Release behoben wurden, und der Zune, welcher sich als Konkurrenzprodukt zum iPod nicht durchsetzen konnte. Dass Apple, der Hersteller vom iPod, mittlerweile Microsoft in vielen Bereichen den Rang abgelaufen hat, sei ein weiterer Grund, dass Steve Ballmer der schlechteste CEO des Jahres sei.