Hajime Tabata, Director von Final Fantasy 15, glaubt, dass immer mehr Entwickler in Richtung Open World gehen. Der Grund ist der Stand der heutigen Technologie, die solche Umsetzungen problemloser gestalte.

Aktuelles - 'Final Fantasy 15'-Director: Jeder will in Richtung Open World gehen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 8/111/11
Spielewelten werden immer größer.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Ich denke, in gewisser Weise geht jeder derzeit in die gleiche Richtung. Guerrilla Games' Horizon wird ebenfalls sehr ähnlich ausfallen. Die Idee, eine offene Welt, eine nahtlose Reise zwischen Gebieten, jagen und kämpfen zu müssen… ich denke, die jetzige Technologie befindet sich an einer Stelle, an der Leute diese Dinge richtig versuchen und erreichen können", so Tabata.

Was meint ihr? Ist derzeit ein Trend zu erkennen, dass die Spielewelten immer offener werden und weniger Grenzen besitzen? Schaut man sich kommende Spiele an, so ist das durchaus möglich. Ein gutes Beispiel ist Uncharted 4, das zwar keine Open World besitzt, im Vergleich zu den Vorgängern aber etwas weitläufiger ausfällt. Die Entwickler sprechen hier von "wide-linear".

Und auch Spiele wie Rise oft he Tomb Raider, Hitman, Tom Clancy's Rainbow Six Siege und weitere Titel öffnen ihre Umgebungen mehr. Von den 'Open World'-Spielen ganz zu schweigen, die noch in den Handel kommen und deren Welten größer als vorher ausfallen, darunter Fallout 4, Need for Speed, Just Cause 3, Ghost Recon Wildlands und Co.

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)