Gestern kam es in Großbritannien zur Evakuierung von Schülern und Personal aus mehr als 400 Schulen. Grund dafür waren insgesamt 24.000 Droh-Mails, die an verschiedene Einrichtungen geschickt wurden. In diesen wurden 5000 Dollar verlangt. Ansonsten würde man eine Bombe zünden, die bei einem Schüler deponiert wurde.

Ein Disput zwischen Minecraft-Communities führte zu einer Bombendrohung.

Diese Mails wurden von einer Organisation namens "VeltPVP" geschickt, die eigentlich Minecraft-Server betreibt. Natürlich meldeten sich diese schnell über Twitter und andere öffentliche Kanäle und beteuerten ihre Unschuld. Die Mails wurden über einen Spoof-Account verschickt, damit sie so aussehen würden, als stünde VeltPVP dahinter. Laut der Seite Sky News steckt in Wahrheit eine rivalisierende Gruppe von Minecraft-Spielern hinter der Mail, die sich an den anderen Betreibern rächen wollten. Die Drohungen wurden zum Glück nicht realisiert. Allerdings herrschte den gesamten Tag über Chaos für die Polizei und andere Behörden sowie Eltern und Schüler.

Minecraft als Auslöser

Sky News hat einen der Drahtzieher hinter der Drohung auffinden können und interviewt. Demnach hätte es duch VeltPVP DDoS-Attacken auf andere Server gegeben. Man hätte die Drohungen verschickt, um sich dafür zu rächen. Reue zeigt er für die Aktion nicht. Seiner Meinung nach zeigt sie sogar, dass die Schulen ihrerseits teilweise falsch reagiert hätten. Man müsse zudem in der Community ein dickes Fell bekommen oder man würde einfach ausgenutzt werden. Welche rechtlichen Schritte gegen den E-Mail-Verfasser ergriffen werden, steht noch nicht fest.