Facebooks Chief Financial Officer David Ebersman und Oculus VRs Gründer und Chef Palmer Luckey rechtfertigten jeweils den Kauf und den Verkauf von Oculus VR an Facebook.

Aktuelles - Facebook und Oculus VR rechtfertigen den Kauf (UPDATE)

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/34Bild 8/411/41
'Oculus VR'-Aufkauf: Like oder Dislike?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Facebooks Gründer und CEO Mark Zuckerberg teilte bereits mit, dass der Kauf von Oculus VR dazu dienen solle, "die sozialste Plattform überhaupt" zu kreieren, und die "Art und Weise zu verändern, wie wir arbeiten, spielen und kommunizieren."

Facebooks Chief Financial Officer David Ebersman lieferte nun einen weiteren, weniger visionären Grund für den Aufkauf des VR-Headset-Pioniers. So sei der Umstand, dass rund 40 Prozent aller Leute auf Facebook ihre Zeit damit verbringen, Facebook-Spiele zu spielen, ein wichtiger Grund für den Kauf gewesen. So wolle man sich mit diesem Erwerb ein völlig neues Publikum erschließen.

Indes veröffentlichte Oculus VRs Gründer und Chef Palmer Luckey ein Statement über Reddit, in dem er seinen Schritt zu Verkauf begründet. Er sei zwar zu Beginn skeptisch gewesen, als Facebook mit dem Angebot an sie herantrat, doch im Gespräch mit Mark Zuckerberg habe er die gemeinsamen Ziele und Gemeinsamkeiten im Vorhaben, die Welt zu vernetzen, erkannt.

"Das ist ein besonderer Moment für die Spieleindustrie - Oculus' irgendwie unberechenbare Zukunft ist just kristallklar geworden: Virtuelle Realität wird kommen, und es wird die Art, wie wir spielen für immer verändern."

UPDATE: Bedeutet die Übernahme das Ende der virtuellen Realität? Lest hier unsere Gedanken!