Das Aus der Kultschmiede Factor 5 kam für viele Fans unverhofft. Während der Standort in Deutschland bisher noch unangetastet bleibt, musste die amerikanische Niederlassung geschlossen werden. Nun klagen ehemalige Mitarbeiter Factor 5 an und behaupten, dass vor der Schließung Marken und anderes geistiges Eigentum an die neue Firma Blue Harvest (jetzt White Harvest) übertragen wurden.

Aktuelles - Ex-Mitarbeiter verklagen Factor 5

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Factor 5 arbeitete anscheinend an einem Wii-Ableger zu Star Wars: Rogue Squadron.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Angeblich aber seien Factor 5 und White Harvest die gleiche Firma und würden von denselben Anwälten vertreten werden. Zudem steht in der Anklageschrift, dass Factor 5 und White Harvest nicht nur das gleiche Management besitzen, sondern auch die gleiche Arbeit machen. Die beiden Firmen unterscheiden sich somit einzig nur von ihrem Namen her.

Factor 5 soll nach Schätzungen bis zu 10 Millionen US-Dollar Schulden haben, wovon 4 Millionen US-Dollar an LucasArts abzutreten sind. Der Konzert habe sich laut den Klägern vor den Verpflichtungen gegenüber den ehemaligen Mitarbeitern gedrückt. Weiterhin stehen auch Gehaltszahlungen aus, die eine Höhe von 900.000 US-Dollar betragen. Auch soll Factor 5-Chef Julian Eggebrecht einen Anteil an einem Gebäude seiner Frau für 5.000 US-Dollar verkauft haben, um seinen Privatbesitz zu schützen.