Die EU-Kommission hat heute mehrere Büros des Chipherstellers Intel und einiger Großhändler durchsucht. Dem Konzern wird vorgeworfen, durch wettbewerbswidrige Rabatte die beherrschende Marktposition missbraucht zu haben. Ende Juni hatte Intel-Konkurrent AMD seinerseits eine Kartellrechtsklage eingereicht. Darin wirft der zweitgrößte CPU-Produzent dem Rivalen unter anderem vor, gesetzeswidrig Druck auf 38 Computerhersteller sowie Groß- und Einzelhändler ausgeübt zu haben. Der Kampf der Giganten geht in die gesetzliche Runde und wir halten Euch selbstverständlich auf dem Laufenden.