Raubkopieren kann teuer werden - das musste nun auch ein 35-jähriger Familienvater am eigenen Leibe erfahren. Die Polizei fand bei einer Durchsuchung 86 illegal kopierte Spiele, Filme und Musiktitel. Nun werden 2.300 Euro Geldbuße fällig, gleichzeitig wurde das Verfahren wegen Verletzung des Urheberrechts eingestellt. Aufgefallen war der Mann, als er auf seiner pivaten Internetseite ein kommerzielles Programm zum Download angeboten hatte.

Nach der Geldbuße kommen noch Schadensersatzforderugen der Rechteinhaber auf den Mann zu. Unter anderem deswegen setzte der Richter das Strafmaß vergleichsweise niedrig an. Außerdem kam dem Mann zu Gute, "dass man wohl bei jedem Zweiten ein gebrannte CD" fände, so der Richter, wenn man wahllos Wohnungen durchsuchen würde. Ein interessanter Standpunkt von einem Richter - auch wenn seine Vermutung wohl richtig sein dürfte...