Ursprünglich war die E3 eine der begehrtesten Messen weltweit, die seit 1995 in der Videospiel-Branche im Mittelpunkt stand. Nachdem jedoch immer weniger Besucher die Messehallen stürmten, änderte die Entertainment Software Association (ESA) das Konzept und ließ nur noch Fachbesucher und die akkreditierte Presse Einzug halten.


Das möchte die ESA laut Kotaku nun wieder ändern und denkt tatsächlich über eine öffentliche Messe nach, um zum Ursprung zurückzukehren. Sofern an dem Juli-Termin im nächsten Jahr festgehalten wird, steht die E3 in direkter Konkurrenz zur Penny Arcade Expo, die seit vier Jahren erfolgreich veranstaltet wird.