Epic Games möchte möglichst viele ehemalige Mitarbeiter von Big Huge Games (Kingdoms of Amalur: Reckoning) retten, die nach finanziellen Schwierigkeiten zusammen mit allen Entwicklern bei 38 Studios entlassen wurden. Dazu soll ein neues Studio gegründet werden.

Aktuelles - Epic Games gründet neues Studio mit ehemaligen Mitarbeitern von Big Huge Games

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Auch andere Studios, wie Zynga oder Zenimax Online, nehmen einige der BHG Mitarbeiter auf
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Epics Präsident Mike Capps schreibt in einer öffentlichen Meldung, dass man vergangenen Mittwoch von den einstigen Führungskräften des Studios kontaktiert wurde. Sie wollten ein neues Unternehmen starten, um die talentierten Mitarbeiter zusammenzuhalten, und hofften dabei, eine Marke von Epic als Startprojekt verwenden zu dürfen.

„Wie es der Zufall so will, haben Epics Direktoren am Morgen darüber diskutiert, wie wir gerne noch mehr erfolgreiche Projekte mit unserem wachsenden Team auf die Beine stellen würden“, erklärt Capps. „Aber dafür bräuchten wir einen ganzen Schwung an großartigen Talenten, was, wie wir alle wussten, jedoch unmöglich war.“

„Deshalb haben wir jetzt vor, ein unmögliches Studio in Baltimore zu gründen“, so Capps weiter. Da es etwas Zeit beanspruchen wird, bis Räumlichkeiten gefunden wurden und diese entsprechend ausgestattet sind, will man versuchen, dass die Leute in der Zwischenzeit im Epic Hauptquartier arbeiten können.

Wie viele Mitarbeiter Epic aufnehmen kann, wie das neue Studio heißen soll und an was sie arbeiten werden, steht jedoch alles noch nicht fest. Capps hofft, möglichst bald weitere Informationen bekanntgeben zu können.