Gestern sorgte die Entscheidung von Kaufhof für Schlagzeilen, dass in Zukunft keine Spiele und Filme mit einer Freigabe ab 18 Jahren mehr verkauft werden. Heute hat sich auch der Entwicklerverband G.A.M.E. zu diesem Thema in einem Interview mit GamesMarkt geäußert.

Stephan Reichart (G.A.M.E.) hält die Reaktion von Kaufhof für überzogen und ist der Meinung, dass eine ausreichende Kontrolle der bestehenden Jugendschutzvorschriften ausreichen würde. Vor allem das Kassenpersonal sei gefragt, bei Titeln ab 18 Jahren, nach dem Ausweis zu fragen.