"Ja ist denn scho' Weihnachten?", möchte man fragen, wenn man hört, was die Spielebranche plant. So gab es am gestrigen Montag eine Versammlung hochrangiger Vertreter der Spieleindustrie zu diesem Thema. Angeblich werden sogar schon Gespräche mit einem Berliner Musiksender geführt (MTV ?), der schon im kommenden Jahr das TV-Projekt verwirklichen könnte.

Natürlich soll dieser Kanal nicht nur aus reiner Freude am Zocken entstehen, man möchte dort auch das Bild, das die Spiele(r) in der Öffentlichkeit genießen, verbessern und die Akzeptanz vorantreiben. Nach Ansicht von Bernd Fakesch, Deutschlandchef bei Nintendo sind "Spiele nicht gesellschaftsfähig in Deutschland. Die Generation, die mit Atari-Spielen aufgewachsen ist, hat die Konsolen weggeschlossen und spielt nur heimlich am PC". Dies soll mit einem eigenen TV Kanal anders werden.

Ganz so düster wie oben dargestellt ist es trotz der häufigen negativen Schlagzeilen um die Spieler-Community in der Öffentlichkeit zwar nicht bestellt und heimlich spielen muss wohl in der Regel auch nicht. Einen TV Kanal für Zocker kann man jedoch davon abgesehen nur begrüßen.