Was ist im Moment bloß los? Nachdem vor über drei Wochen das PlayStation Network gehackt wurde, müssen jetzt auch Eidos und dessen User schlucken.

Aktuelles - Eidos-Websites gehackt, über 80.000 Nutzerdaten gestohlen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/1
Welches Unternehmen folgt als nächstes?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Gehackt wurden am Mittwoch mehrere Websites von Eidos, darunter auch die von Deus Ex: Human Revolution. Doch es wird noch schlimmer. Wie es heißt, wurden 9.000 Lebensläufe und über 80.000 persönliche Daten der Nutzer gestohlen. Welche das genau sind, ist noch nicht bekannt.

KrebsOnSecurity veröffentlichte einen Chatlog, in dem sich die Hacker unter anderem darüber unterhielten, den "SRC" (Sourcecode) zu veröffentlichen. Während es sich dabei wohl um den Quellcode der Websites handelt, sehen darin andere wiederum den Quellcode von Deus Ex.

So wie es scheint, stecken hinter den Hackern die gleichen Leute, die erst kürzlich Anonymous angriffen - also ehemalige Mitglieder. Laut einem Ermittler, der nicht namentlich genannt werden möchte, sei dies typisch bei einer solchen Gruppe. Erst arbeiten sie zusammen, später dann tanzen einige aus der Reihe und führen untereinander Krieg.