Während viele Abwärtskompatibilität als essentiell betrachten, ist Sonys ehemaliger Director of Strategic Content for PlayStation Shahid Kamal Ahmad anderer Meinung. Er ist der Auffassung, man müsse mit der Zeit gehen, und da dürfe man sich nicht von technischen Krücken wie Abwärtskompatibilität aufhalten lassen.

Konsolen - Ehemaliger Sony-Director glaubt nicht an Abwärtskompatibilität

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/10Bild 81/901/90
Zuletzt wurde auch Valves Left 4 Dead 2 dem Back-Katalog der Xbox One hinzugefügt
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Lange Zeit galt Abwärtskompatibilität bei einer Konsole als unausgesprochenes Muss für viele Käufer. Besonders die Übergangszeit zwischen zwei Generationen und die zu Beginn meist karge Auswahl an Spielen für die neuere sollte so überbrückt werden, indem man viele Titel der alten Generation noch auf der neuen spielen konnte.

Im Zuge der Digitalisierung haben die Konsolenanbieter nun Möglichkeiten gefunden, ältere Titel auch für neue Konsolen anzubieten und dabei auch noch einmal abzukassieren. Ist das ein guter Kompromiss? Für Sonys ehemaligen Director of Strategic Content for PlayStation Shahid Kamal Ahmad jedenfalls nicht.

"Jedes Gerät sollte sein eigenes Repertoire besitzen"

"Ich mache Spiele seit 1982, oder helfe Leuten dabei, Spiele zu machen", so Ahmad. "Ich habe viele Dinge kommen und gehen gesehen. Ich bin kein großer Anhänger der Abwärtskompatibilität. Ich denke, dass jedes Gerät sein eigenes Repertoire, seinen eigenen 'Vibe' haben sollte."

Hierin vergleicht er die Abwärtskompatibilität der Konsolen mit anderen Medien in anderen Unterhaltungsbereichen wie der Musik- und Filmindustrie. "Wenn ich für eine Menge CDs und Vinyls gezahlt habe, dann möchte ich nicht auch noch für die digitale Version zahlen müssen, und von daher denke ich, dass iTunes Match eine tolle Idee ist. Auch Amazon hat einen großartigen Job geleistet, indem sie es erlauben, dass gekaufte CDs auch gleich über die Cloud Collection abgespielt werden können."

Das sei durchaus etwas, wovon man als Kunde profitiere. Beim Film dagegen habe er nichts dagegen, für eine digitale Version eines Films noch einmal zu zahlen. "Wenn ich die Originale genießen will, kann ich es noch immer tun. Ich kann meine alten Konsolen, meinen alten CD-Player oder meinen DVD-Player ausgraben, aber will ich das wirklich? Das wird immer mehr zu einer Nische, eine wichtige, keine Frage, aber wir genießen die Vorteile der Technologie und das bedeutet nun mal auch, dass mit der Zeit gehen müssen."

Was meint ihr? Hat Ahmad recht oder sollte eine PS4 gefälligst eine Abwärtskompatibilität bis hin zur PlayStation 1 bieten? Ist es okay für Unternehmen, für digitale Versionen von älteren Titeln noch einmal zahlen zu lassen, selbst wenn man das Spiel schon einmal gekauft hat?

PlayStation - Die Geschichte der Sony PlayStation

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (30 Bilder)