Dass EA vorerst keine Spiele für die Wii U in Entwicklung hat, bestätigte gerade erst EAs Corporate Communication Head Jeff Brown. Warum sich das Unternehmen, das zum Start der Wii U noch von einer starken Partnerschaft mit Nintendo sprach, urplötzlich vom japanischen Traditionshersteller abwand, ist nicht ganz klar. Es wird unter anderem gemunkelt, dass es damit zusammenhinge, dass Nintendo sich weigerte, auf den Origin-Zug aufzuspringen. Auch die aktuellen Sport-Reihen werden es nicht auf Nintendos Flaggschiff schaffen, von Spielen basierend auf der Frostbite-Engine ganz zu schweigen. Jetzt twitterte EA Sports' Bob Summerwill, dass die Wii U "Müll" sei und Nintendo den Hardware-Bereich am besten aufgeben sollte.

Aktuelles - EA-Sports-Entwickler bezeichnet Wii U als "Müll" und Nintendo als "wandelnde Leiche"

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/18Bild 8/251/25
Wer verprügelt hier eigentlich wen?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zwar wurden seine gesamten Tweets mittlerweile wieder gelöscht, doch Nintendo Everything hat noch einen Screencap von den betreffenden Zeilen, die man sich auf ihrer Seite ansehen kann.

So schrieb Summerwill, die Wii U sei Müll und schwächer als die Xbox 360. Nintendo habe zudem einen armseligen Onlinestore und ein seltsames Tablet. Nintendo sei ein Haufen wandelnder Leichen. Zudem betreibe Nintendo sein Geschäft, als sei es noch immer 1990. Das Unternehmen hätte es seiner Meinung nach wie Sega machen und Mario sowie Zelda als Durango/PS4-exklusive Spiele rausbringen sollen. Stattdessen aber habe Nintendo diese unglaublich schlechte Konsole entwickelt.

EAs Entscheidung, keine Spiele für die Wii U zu entwickeln und sich auf das Mobile- und Next-Generation-Geschäft zu konzentrieren, sei die richtige gewesen, denn in Bezug auf Einnahmen sei es für Dritthersteller immer schlecht gelaufen auf Nintendos Konsolen. Lediglich Mario- und Zelda-Spiele hätten Gewinn machen können.

Einen weiteren Seitenhieb leistet sich Summerwill mit seiner Aussage, dass er gespannt darauf sei, ob die Indie-Konsole Ouya es schaffen wird, die Familien und Durchschnittsspieler wieder an den Fernseher zu locken, normalerweise eine Domäne von Nintendo.

Seid ihr seiner Meinung oder findet ihr seine Aussagen übertrieben negativ?