Nachdem Electronic Arts im letzten Jahr den sogenannten Online Pass einführte und andere Unternehmen inzwischen nachzogen, verriet EAs Eric Brown in einem Interview, dass man die Umsätze damit in den vergangenen Monaten nur geringfügig beeinflusst habe.

Aktuelles - EA setzte mit Online Pass bis zu 15 Millionen US-Dollar um

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 8/161/16
Auch Battlefield 3 wird diesen Online Pass nutzen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dennoch kann sich der bisherige Umsatz durchaus sehen lassen. Seit Start bis heute sind laut Brown zwischen zehn bis 15 Millionen US-Dollar umgesetzt worden. Das seien Einnahmen, die dem Publisher bisher entgingen, da Gebrauchtkäufer die vorhandene Bandbreite zwar nutzten, aber nicht dafür zahlten.

Codemasters, Warner Bros., THQ, Ubisoft und Sony sind bereits mit ähnlichen Maßnahmen vertreten. Ein solcher Online Pass liegt fast jedem Spiel bei, wodurch man Zugriff auf diverse Online-Funktionen erhält. Sollte nun jemand sein Spiel verkaufen und den Online Pass bereits eingelöst haben, kann sich der Gebrauchtkäufer diesen Code für zehn Euro dazukaufen.