Entwickler Double Fine (Brütal Legend, Psychonauts) will verhindern, dass Indie-Spiele die neuen "Casual-Games" werden und warnt andere Studios vor zu niedrigen Preisen.

Aktuelles - Double Fine: Indie-Spiele dürfen nicht das neue Casual werden

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Double Fine will auch als Publisher auftreten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Double Fines Chief Operating Officer Justin Bailey kam gegenüber USgamer auf das Thema zu sprechen und meinte, dass Indie-Entwickler ihre Spielepreise nicht zu niedrig halten bzw. zu stark reduzieren dürfen.

Indie-Studios wollen laut Bailey innovativ sein und sehen ihre Arbeit als Kunstform an. Doch auf dem Markt würden sie zu niedrigeren Preisen oder Spiele-Bundles gedrängt werden. Aber das könnte letztendlich Indie-Spiele und natürlich auch den Entwicklern schaden. Sie könnten zum neuen "Casual" werden.

Man wolle dagegen ankämpfen und es schaffen, dass Indies letztendlich "Premium" bleiben. Man sehe das an den eigenen Spielen und wie man diese positioniere. Double Fine versucht also gegen den Preisverfall anzukämpfen und zu fördern, dass weiterhin an den "Premium-Preisen" sowie Plattformen festgehalten wird, die das ermöglichen. Ersetzen will man Bailey zufolge nichts, sondern das System erweitern.

Aktuell arbeitet Double Fine an Costume Quest 2.