Wie GamesMarkt berichtet, nahm die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien, die BPjM, die beiden Ego-Shooter Doom und Doom II vom Index. Laut dem Bericht erfolgte die Listenstreichung durch das Unternehmen ZeniMax Media. Das Unternehmen ist Eigentümer von Entwickler id Software, welcher für Doom und andere bekannte Klassiker (Quake) verantwortlich ist.

Aktuelles - Doom wird nach 17 Jahren vom Index genommen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/19Bild 8/261/26
Während Doom 3 nie indiziert wurde, werden die beiden Vorgänger jetzt vom Index genommen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Warum ZeniMax Media die Listenstreichung sich zum Ziel setzte, ist noch nicht bekannt. Nach 17 Jahren dürfte eine Veröffentlichung in Deutschland kein großes Interesse mehr wecken. Lediglich eine Veröffentlichung für mobile Plattformen dürfte für ZeniMax Media interessant sein.

Die Listenstreichung der beiden Kult-Shooter verwundert nicht, da die Toleranz von Gewalt in den letzten Jahren zunahm. Da die Optik und somit auch die Brutalität von aktuellen Action-Spielern seit dem Release von id Software's Shooter deutlich detailreicher geworden ist, wirken Doom und Doom II nicht mehr so brutal wie vor 17 Jahren.

Allerdings ist es trotzdem nicht selbstverständlich, dass die BPjM ein Spiel von dem Index streicht. Ein Antrag für eine Streichung vom Index ist erst nach 10 Jahren möglich. Nach 15 weiteren Jahren verfällt die Wirksamkeit der Indizierung.