'id Software'-Mitgründer und Doom-Mitschöpfer John Romero hat sich positiv bezüglich Verdienstmöglichkeiten für Mod-Entwickler ausgesprochen. Erst kürzlich bot Valve über Steam die Möglichkeit an, Mods für Skyrim verkaufen zu können – nach großer Kritik machte das Unternehmen jedoch einen Rückzieher.

Aktuelles - Doom-Mitschöpfer John Romero: Modder sollten Geld mit ihren Werken verdienen können

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
John Romero
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Romero zufolge ist die Idee dahinter nicht neu, denn id Software wollte eine solche bereits vor 20 Jahren umsetzen. Während man damals Quake entwickelte, kam dem Team die Idee, ein Unternehmen namens id Net zu gründen. id Net sollte ein Portal zur Verfügung stellen, mit dem sich die Spieler hätten verbinden und die Mod-Werke anderer Nutzer hätten spielen können.

id Software hätte das Portal also geleitet und gleichzeitig die Mods und Levels ausgewählt. Wäre ein Werk über das Portal angeboten worden, so hätte man die Modder auf Basis des erzeugten Traffics bezahlt.

Die Pläne wurden aber aufgegeben, da sich id Software lieber voll und ganz auf die Entwicklung von Quake konzentrieren wollte. Jedenfalls glaubt Romero noch immer an die Idee und daran, dass Entwickler für ihre harte Arbeit belohnt werden sollten. Dabei fragt er sich, warum das für Außenstehende anders sein soll, wenn es bei Entwickler-Studios doch der Fall sei.