Maker Studios, das Youtube-Netzwerk, das zum Mutterkonzern Disney gehört, hat sich von Youtube-Star Felix Kjellberg, besser bekannt als "Pewdiepie", getrennt. Grund dafür ist ein Video, in dem Kjellberg einige Leute dafür bezahlt, antisemitische Botschaften in die Kamera zu halten.

Aktuelles - Disney trennt sich von Youtube-Star Pewdiepie

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 7/81/1
Maker Studios trennen sich von Youtuber PewDiePie.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auf der Seite "Fiverr" heuerte Pewdiepie zahlreiche Menschen an, die die Worte "Death to all jews" (zu Deutsch: "Tot allen Juden") in die Kamera halten sollen. Als "Entlohnung" dafür gab es fünf Dollar für jeden Beteiligten. Das Video sorgte für einen enormen Shitstorm für Kjellberg, der angeblich damit nur aufzeigen wollte, wie absurd die heutige Gesellschaft ist und was die Menschen für Geld machen. Nun trennt sich sein Netzwerk von ihm, weil er zu weit gegangen ist.

Maker Studio zieht die Reißleine

Felix hat sich zwar mit Provokation und Respektlosigkeit eine Fan-Gemeinde aufbauen können, aber hier ist er ohne Zweifel zu weit gegangen“, heißt es von dem Youtube-Netzwerk in einem Statement. „Die entstandenen Videos sind unangebracht.“ Zudem hätte PewDiePie seit August 2016 insgesamt neun Videos veröffentlicht, die antisemitische Inhalte darstellen.

Besonders fraglich sind die Intentionen des Youtubers in Anbetracht seines Publikums. Mehr als 53 Millionen Abonnenten vereint er auf seinem Kanal. Viele davon sind minderjährig. Jonathan Vick von der "Anti-Defamation-League", einer Organisation gegen die Diskriminierung von Juden, sagt dazu: „Diese Sprüche zu veröffentlichen, sorgt nur dafür, dass sie mehr und mehr im Mainstream ankommen. Es war völlig unnötig von PewDiePie. Gerade in einer Zeit, in der wir uns Gedanken über wirksame Methoden gegen einen wiedererstarkenden Nationalsozialismus machen müssen.“

Bilderstrecke starten
(15 Bilder)