Die diesjährige Award-Saison im Gaming-Breich hat wieder begonnen und die Golden Joystick Awards waren mal wieder die ersten, die vergeben wurden. Hier sind die Gewinner der einzelnen Kategorien.

Aktuelles - Die Gewinner der Golden Joystick Awards, Lifetime Achievement Award für Satoru Iwata

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Der verstorbene Satoru Iwata erhielt posthum den Lifetime Achievement Award für sein Lebenswerk
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Am gestrigen Freitag wurden die renommierten Golden Joystick Awards in Großbritannien vergeben. Die Preisverleihung gilt als eine der ältesten und renommiertesten im Gaming-Bereich. In den meisten Bereichen konnten sich auch Spielefans an der Entscheidung beteiligen. Wie nicht anders zu erwarten war, haben CD Projekt REDs The Witcher 3: Wild Hunt und Rockstar Games' Grand Theft Auto 5 groß abgeräumt. Ersteres konnte gleich fünf Auszeichnungen abräumen, darunter auch den für das beste Studio. Rockstar Games erhielt vier Auszeichnungen, darunter auch den Award für die Innovation des Jahres (First-Person-Modus in Grand Theft Auto 5).

Nintendo durfte sich über drei Auszeichnungen freuen: Splatoon erhielt gleich zwei Auszeichnungen als bestes Failienspiel und als bestes Nintendo-Spiel, während der überraschend im Juli verstorbene ehemalige Präsident und CEO Satoru Iwata für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde. Eine schöne Geste und Ehrerbietung.

Folgend die Gewinner der einzelnen Kategorien:

  • Beste neue IP: Bloodborne (Sony/From Software)
  • Bestes Story Telling: The Witcher 3 Wild Hunt (Bandai Namco/CD Projekt Red)
  • Bestes Visuelles Design: The Witcher 3 Wild Hunt (Bandai Namco/CD Projekt Red)
  • Beste Audio: Ori and the Blind forest (Microsoft/Moon Studios)
  • Bester Multiplayer: GTA Online (Take-Two/Rockstar Games)
  • Bestes Indie Game: Kerbal Space Program (Squad)
  • Das am meisten gespielte Spiel: GTA 5 (Take-Two/Rockstar Games)
  • Bester Gaming-Moment: The Witcher 3 – Die Blutiger Baron-Questreihe
  • Gaming-Persönlichkeit des Jahres: PewDiePie (Schweden)
  • Studio des Jahres: CD Projekt Red (Polen)
  • Best Gaming Platform: Steam (PC, Mac, Linux)
  • Beste Gaming Performance: Ashly Burch als Chloe (Life is Strange, Square Enix/Dontnod Entertainment)
  • Bestes PlayStation-Spiel: Bloodborne (Sony/From Software)
  • Bestes Xbox-Spiel: Ori and the Blind Forest (Microsoft/Moon Studios)
  • Bestes Nintendo-Spiel: Splatoon (Nintendo)
  • Bestes PC-Spiel: GTA 5 (Take-Two/Rockstar Games)
  • Durchbruch des Jahres: Sam Barlow (Her Story)
  • ESports Ikone: Anders Blume (CS:GO, Dänemark)
  • Critics Choice Award: Metal Gear Solid 5 The Phantom Pain (Konami/Kojima Productions)
  • Bestes Mobile-Game: Fallout Shelter (Bethesda)
  • Bestes Familienspiel: Splatoon (Nintendo)
  • Ultimatives Spiel des Jahres: The Witcher 3 Wild Hunt (Bandai Namco/CD Projekt Red)
  • Most Wanted Game Of The Year: Fallout 4 (Bethesda)
  • Innovation des Jahres: First-Person-Modus in GTA 5 (Take-Two/Rockstar Games
  • Spezieller Golden Joystick Award für das Lebenswerk: Satoru Iwata (Nintendo, Posthum)

Waren eure Favoriten auch dabei?

Bilderstrecke starten
(60 Bilder)