Die beiden kreativen Köpfe von thatgamecompany und Quantic Dream sind sich einig, dass es der Spieleindustrie an Titeln für Erwachsenen fehlt. Für ihre einzigartigen Kreationen sind die Studios bekannt.

Aktuelles - David Cage, Jenova Chen: Industrie braucht Spiele für Erwachsene

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/15Bild 8/221/22
thatgamecompany will weiterhin emotionale Spiele entwickeln und solche, die die Menschen verbinden
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

David Cage, der zuletzt mit Heavy Rain sein selbsternanntes Genre „interaktives Drama“ erweiterte, glaubt, dass die Industrie zu sehr auf Kinder und Teenager ausgelegt ist und sich zu stark auf Gewalt fokussiert. „Es sollte Spiele für alle Altersstufen und alle Geschmäcker geben. Was immer mit interaktivem Entertainment möglich ist, sollte untersucht werden, und ich denke, das ist momentan nicht der Fall.“

Journey-Schöpfer Jenova Chen sieht es ähnlich, den sein größtes Problem mit Spielen ist: „Sie sind nicht gut genug für Erwachsene.“ Denn dafür müssten sie über eine intellektuelle Stimulation verfügen, etwas, was sich mit dem echten Leben verbinden lässt. "Poker spielen lernt dich die Leute zu täuschen, und das ist relevant für das reale Leben. Ein Kopfschuss mit einem Scharfschützengewehr ist es hingegen nicht.“

Die nächsten Projekte der beiden Entwickler sind bislang nicht bekannt. Quantic Dream hat kürzlich die Kara Tech-Demo veröffentlicht, welche jedoch keinen direkten Zusammenhang mit dem neuen Spiel haben wird. Bei thatgamecompany kann man sich nach dem Ende des Sony-Deals auch mit anderen Plattformen als der PS3 beschäftigen.