Superdata Research hat die Zahlen für das Jahr 2016 parat - und die klingen großartig für die Gaming-Industrie: 94 Milliarden Dollar Umsatz.

Aktuelles - Das Jahr 2016 brachte der Gaming-Industrie 94 Milliarden Dollar ein

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 4/51/5
Battlefield 1 ist das meist verkaufte Spiel 2016
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

94 Milliarden Dollar Umsatz ist eine Hausnummer, soviel steht fest. Vor allem im Vergleich zu den Vorjahreswerten, die bei 74 Milliarden Dollar gelegen haben sollen.

Der mobile Sektor ist am stärksten

Und wie sich dieser Umsatz zusammensetzt, das hat das Markforschungsunternehmen Superdata Research ebenfalls bekannt gegeben: Wie nicht anders zu erwarten war, hat sich der Mobile-Markt erneut gesteigert auf 41 Milliarden Dollar an Umsatz (ein Wachstum von unglaublichen 15,9 Milliarden gegenüber dem Vorjahr), gefolgt vom PC-Sektor mit 34 Milliarden Dollar (ein Wachstum von zwei Milliarden gegenüber dem Vorjahr), davon 19 Milliarden allein durch den "Free-to-play"-Sektor, welch Ironie. Der Retail-Bereich bei den Konsolen brachte weitere 26 Milliarden Dollar ein, wovon 6,6 Milliarden Dollar aus dem digitalen Download-Bereich stammen.

Insgesamt hat die Gaming-Industrie einen sagenhaften Sprung von 22 Prozent nach vorn gemacht - ein Ende des Runs ist noch lange nicht in Sicht.

Andererseits muss man auch sagen, dass es so viele Zahlen wie Marktforschungsunternehmen gibt. Das Problem hierbei ist auch, dass manche Unternehmen digitale Verkäufe mitzählen, während andere sie gesondert behandeln. Das Marktforschungsunternehmen Newzoo sah etwa für 2015 bereits 91,5 Milliarden Dollar an Umsatz erreicht.

2017 kann also kommen.