Coregamer pfeiffen auf die Glotze. Zu diesem Ergebnis kommt auch die jüngste 'The State of the Video Gamer'-Untersuchung von Nielsen Research. Das Institut greift dabei auf die Daten von mehr als 17.000 US-Haushalten mit Konsole und auf 185.000 PC-Systeme zu. Das wachsende Interesse an der digitalen Spielerei geht zusehends zu Lasten des klassischen Fernsehens.

Kurios mag vor allem anmuten, dass Frauen im Alter zwischen 25 und 54 Jahren mit 29 Prozent die mit Abstand größte Zocker-Einzelgruppe darstellen. Das meistgenutzte Spiel ist dabei Solitair. Die Männer der gleichen Altersstufe machen nur 20 Prozent der Gesamtzielgruppe aus, die sich vorwiegend mit kostenlosen Titeln beschäftigen möchte.

Als einziges Vollpreisspiel erreichte World of Warcraft einen mageren sechsten Platz in den Top Ten der meistgespielten Games. Dafür wird es mit durchschnittlich 744 Minuten (rund 12,5 Stunden) pro Woche recht ausgiebig gezockt.