Ex-'Epic Games'-Designer Cliff Bleszinski sprach in einem Interview über seine Zeit bei Epic Games und über seine Pläne für die Zukunft.

Aktuelles - Clif Bleszinski: Ich mache nie wieder ein disc-basiertes Spiel

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Dieses typische Bild geistert noch immer durch die Weiten des Internets - sehr zum Missfallen von Mister Bleszinski
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Den meisten dürfte Cliff Bleszinski als sprücheklopfender CliffyB bekannt sein, der als ehemaliger Game Designer bei Epic Games für die 'Gears of War'-Reihe verantwortlich war. Dank dieser Reihe, und nicht zuletzt dank seines eigenen Auftretens, das Cliff Bleszinski mittlerweile am liebsten vergessen möchte, hatte er sich den Ruf des Macho-Proll-Entwicklers in der Spiele-Szene erworben. Davon habe er sich schon lange distanziert. Tatsächlich habe er auch eine romantische, poetische Sicht auf die Dinge des Lebens. Gears of War war auch eigentlich sein Versuch, ein Spiel zu entwickeln, das denselben Anspruch hegt, wie Steven Spielbergs und Tom Hanks' Miniserie Band of Brothers.

"Was Gears of War betrifft, schlußendlich schießt man verdammten Echsenwesen mit einer verdammten Kettensägenknarre in die verdammte Fresse", so Bleszinski. "Es kam leider nicht das dabei heraus, auf das ich gehofft hatte; ich hatte es als Band of Brothers mit Monstern vorgeschlagen - wisst ihr, Band of Brothers ist ziemlich gut gemacht und emotional, und erzählt die Geschichte der 'Greatest Generation', und was sie im Krieg geleistet hat. Und dennoch sind wir irgendwie bei 'Predator' gelandet...mit den Charakteren, die allesamt muskelbepackt und männlich wurden, das hatte ich so nie geplant."

Bleszinski vergleicht die Entwicklung von Spielen mit einem Ouija-Board, einem Hexenbrett zur Kontaktaufnahme mit Geistern. Es sei reiner Zufall gewesen, dass sich Gears of War zu einer Art Schwarzenegger-Spiel entwickelt habe.

Doch als Bleszinski sein erstes kommerzielles Spiel programmierte, war er gerade mal 17 Jahre alt. Zu seinen ersten Spielen bei Epic Games, die damals noch als Epic Megagames bekannt waren, gehörten die beiden Teile von Jack Jazzrabbit, einem Jump 'n Run. Bleszinski war auch die treibende Kraft hinter den Unreal-Titeln, die Epic Games bekannt machten.

Nach seinem Weggang von Epic Games hat Bleszinski lange mit sich gehadert, nicht gewusst, was und wo er beginnen solle.

"PC ist die Plattform, zu der ich tendiere", so Bleszinski. "Da ist auch die Community. Wenn ich ein Studio starte, möchte ich vom ersten Tag an einen Community-Manager haben. Ich will wöchentliche Videos oder Podcasts, ich möchte Task-Listen im Subreddit. Bevor meine Frau und ich Rust spielen, checken wir immer erst den Subreddit. Wann immer bei einem Spiel Langeweile aufkommt, bringt jemand immer ein Update. Da fühle ich mich wieder wie ein Entwickler, der eine Build-List durchgeht."

Bleszinski halte den traditionellen Weg einer Cover-Story und eines E3-Auftritts für überholt. So wolle er auch nie wieder ein Spiel entwickeln, das auf Disc rauskommt. Diese Tage seien längst überholt.

Heutzutage gehe alles hauptsächlich über das Internet, über die Communities, die sich dort bilden. "Dein Spiel ist nur so gut, wie es Youtube-Videos generieren kann", ist sich Bleszinski sicher. "Meine Frau und ich sind total süchtig nach Rust momentan. Es geht nicht um das 'Neuer-User-Erlebnis', das ist in diesen Spielen einfach nur scheiße, aber das ist okay. Es gibt zwei Lektionen, die die Leute nicht von Minecraft gelernt haben: Bring das Spiel raus und entwickel es dann. Irgendein Kind wird ein Video dazu erstellen. Die Spieler werden sich das Spiel einander beibringen. Kein Bedarf an 'Drück A um zu springen'."

Daher wolle Bleszinski eher ein kleines Indie-Studio aufmachen.

"Geld ist eine Sache. Es ist großartig, ein nettes Abendessen zu genießen und dafür nicht jeden Cent zweimal umdrehen zu müssen. Aber ich möchte dahin zurück, wo ich auf die PAX gehe, und ein Pärchen kommt auf uns zu und teilt uns mit, dass sie sich in einem Spiel getroffen haben, das mein Team entwickelt hat. Cosplayer. Kids mit Tattoos. Zurück zu diesem Sinn für Kameradschaft zwischen den Entwicklern. Dahin möcht ich wieder zurück."