Wer erinnert sich noch an ClayFighter? 1993 auf dem Höhepunkt des Beat-'em-up-Genres für Super Nintendo erschienen, folgten ein Jahr später mit ClayFighter 2: Judgment Clay, ebenfalls für das SNES, und 1997 mit Clayfighter 63 1/3 ein weiterer Ableger für das N64.

Das Besondere an diesem eher humorvoll gehaltenen Spiel waren die zunächst per Fotografie und Digitalisierung eingefügten Knetkämpfer, von denen Schneemann Bad Mr. Frosty und Kriegerhase Hobby am besten in Erinnerung geblieben sein dürften. Leider ist Publisher Interplay buchstäblich die Knete ausgegangen und die Reihe hat es nie wieder ans Tageslicht geschafft.

Nun konnte Clayfighter 63 1/3 wieder kurz von sich reden machen. So konnte ein Ebay-Verkäufer die Anleitung der Special Edition Clayfighter 63 1/3 Sculptor's Cut für 1377 Dollar verkaufen. Wohlgemerkt, nur die Anleitung.

Aktuelles - ClayFighter-Spielanleitung für 1377 Dollar verkauft

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
1377 Dollar für eine Anleitung??
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In den USA erschien seinerzeit exklusiv bei der Videotheken-Kette Blockbuster Video eine Special Edition, ClayFighter 63 1/3 Sculptor's Cut genannt, von der lediglich 20.000 Exemplare existiert haben sollen. Die Unterschiede zur normalen Kaufversion waren mannigfaltig. So gab es neben den zusätzlichen Kämpfern High Five, Lady Liberty, Lockjaw Pooch und Zappa Yor Yor Boyz noch zahlreiche Combos und Special Moves.

Wie es so oft mit Spielanleitungen so ist, nutzen sie sich nach öfterem Blättern doch ziemlich ab. Diese Anleitung aber befindet sich laut Verkäufer in einem nahezu neuen Zustand ohne Kratzer, fehlende oder abgeknickte Seiten. Eine ähnliche Auktion Ende April brachte einem Verkäufer bereits 1125 Dollar ein.

Und diese Auktion schaffte es sogar, 1377 Dollar einzunehmen. Das freut den Verkäufer, der offensichtlich kein Sammler sein kann oder nicht allzu sehr an seiner Sammlung hängt, und natürlich den neuen Besitzer, der ein umso leidenschaftlicherer Sammler sein muss, der höchstwahrscheinlich seine zerfledderte Anleitung austauschen wird, falls er überhaupt eine besaß.

Interessanterweise ist das eigentliche Spiel viel weniger wert. So wechselte ein Exemplar des Spieles für gerade mal 404,69 Dollar den Besitzer. Vielleicht, weil hier keine Anleitung dabei war?