Endlich einmal gute Nachrichten aus der Politik: Der Deutsche Bundestag hat heute einen Antrag gestellt, in dem er die Bundesregierung auffordert, "qualitativ hochwertige Computerspiele" zu fördern.

Darin heißt es: "Computerspiele einschließlich anderer interaktiver Unterhaltungsmedien (Video-/Konsolen-, Online- und Handyspiele) haben in den letzten Jahren kontinuierlich an Bedeutung gewonnen. Sie sind in Deutschland wirtschaftlich, technologisch, kulturell und gesellschaftlich zu einem wichtigen Einflussfaktor geworden." Spiele bildeten daher einen wichtigen Bestandteil der Gegenwartskultur und müssten gefördert werden.

Gleichzeitig wird bedauert, dass obwohl der Umsatz mit Spielen weltweit mit der Musik- und Filmbranche mithält und Deutschland zu den wichtigsten Absatzmärkten zählt, die hiesige Spieleentwicklung nur bedingt international konkurrenzfähig sei.

Geplant sei daher u.a. eine Stiftung für interaktive Unterhaltungsmedien: "Es erscheint lohnend, die Vielfalt des Angebots qualitativ hochwertiger interaktiver Unterhaltungsmedien, speziell auch mit deutschem und europäischem kulturellem Hintergrund, durch geeignete Öffentlichkeitsarbeit zu fördern". Auch die Produktion von Spielen solle finanziell unterstützt werden.

Ein weiteres Fördermittel solle ein ausgeschriebener Preis für hochwertige Spiele sein, der ähnlich dem Deutschen Filmpreis funktioniere und von einer Fachjury vergeben wird.