Die Streitigkeiten zwischen Blizzard Entertainment und Valve bezüglich der DOTA-Marke wurden beigelegt. Beide Unternehmen sind zu einer Einigung gekommen.

Aktuelles - Blizzard und Valve legen Streit um DOTA-Namen bei

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
DOTA 2 behält seinen Namen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Diese Vereinbarung sieht vor, dass Valve den Namen „DOTA“ weiterhin kommerziell nutzen darf, darunter auch für Defense of the Ancients 2 (DotA 2). Blizzard hingegen sichert sich die Rechte für die nichtkommerzielle Verwendung für ihre Community im Bezug auf benutzererstellten Karten zu Warcraft 3 und StarCraft 2.

In einem Kommentar erklärt Blizzards Rob Pardo, dass man aus diesem Grund den Namen von Blizzard DOTA zu Blizzard All-Stars ändern wird, was letztendlich auch das Design des Spiels besser widerspiegeln würde. Mehr ins Detail wird man zu einem späteren Zeitpunkt gehen.

Auch Gabe Newell von Valve ist mit dem Übereinkommen zufrieden: „Wir beide wollen uns auf die Dinge konzentrieren, die unseren Fans am Herzen liegen, indem wir großartige Spiele für unsere Communitys erschaffen und veröffentlichen.“

Über die Einzelheiten der Vereinbarung wurden keine Angaben gemacht und auch in Zukunft wird darüber nicht gesprochen.

Weder DOTA 2 noch Blizzard All-Stars haben bislang einen konkreten Veröffentlichungstermin.