Nur weil sie selbst keine Spielerin ist, wurde BioWare-Autorin Jennifer Hepler von wütenden Fans terrorisiert. Ausgelöst hat diese Wut ein Interview von ihr aus dem Jahre 2006, welches kürzlich bei Reddit wieder auftauchte und dort kritisiert wurde.

Darin gestand sie, dass das Spielen ihr an der Spielebranche am wenigsten gefalle. Sie sei keine geübte Spielerin, sie habe keine sonderlich gute Hand-Auge-Koordination, sie mag weder das Kämpfen noch Strategie und ebenso möchte sie keine Karte in einem Spiel lesen müssen, während ihr Leben in Gefahr ist.

Stattdessen sei ihre Leidenschaft einfach das Schreiben, was letztendlich auch der Grund sei, warum sie diesen Job ausübe. Dennoch mag sie die interaktiven Aspekte an Spielen und in dem Interview äußerte sie sich positiv gegenüber zu der Möglichkeit, Actionszenen einfach überspringen zu können, um die Story zu genießen (Mass Effect 3 lässt grüßen).

Ganz einfach auch aus dem Grund, weil sie kaum noch Zeit für Spiele habe und ein Kind erwarte. 100 Stunden in einem Spiel zu verbringen, seien einfach zu viel.

Wie gesagt, fand das Interview aber vor rund sechs Jahren statt. Das hielt die angesäuerten Fans aber nicht davon ab, sie zu terrorisieren. Sie wurde hauptsächlich damit beschuldigt, den Casual-Boom bei BioWare ausgelöst zu haben. Auch wurde sie auf üble Art und Weise beschimpft und musste sich sogar eine neue Telefonnummer zulegen. Selbst ihren Twitter-Account löschte sie offenbar mittlerweile.

Jennifer Hepler schrieb unter anderem an Dragon Age und SWTOR mit.