Vergleicht man gängige Videospiele von heute mit den Vorgängern aus dem vergangenen Jahrtausend, erkennt man sofort gravierende optische Fortschritte. Inhaltlich hingegen machen manche Entwickler gehörige Rückschritte. Auch im Bereich der künstlichen Intelligenzen scheint die Entwicklung seit Jahren eingefroren zu sein. Oder verstellt sich die C&C Erntemaschine nur und ist in Wahrheit die perfekte KI? In Dänemark ist man der Wahrheit auf der Spur.

Aktuelles - Auf der Suche nach der perfekten KI

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Steckt hinter der Erntemaschine von C&C die perfekte KI? Das Experiment der Dänen wird es zeigen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Sergey Karakovskiy und Julian Togelius von der IT-Universität Kopenhagen sind auf der Suche nach der perfekten künstlichen Intelligenz. Dafür haben sie einen Wettbewerb ausgerufen, in dem sie KIs im Nintendo-Klassiker Super Mario Bros antreten lassen.

Die Programme sollen das Spiel immer wieder spielen und dabei ständig aus ihren Fehlern lernen. Die Forscher beobachten die Ansätze und werten sie aus, in der Hoffnung auf neue Erkenntnisse. Die unterschiedlichen Ansätze erfolgreich angetretener Programme will man dann zu einer einer einzelnen KI zusammenfügen.

Bislang vertrauen Programmierer bei ihren KIs eher auf bekannte mathematische Techniken. Die Folge: insbesondere Strategiespiele wirken vorhersehbar und die KI ist entweder kaum als solche zu erkennen oder stellt sich unglaublich dämlich an, wehrhafte Einheiten besitzen schlicht eine vorgegebene Route sowie eine einfache Freund-Feind-Kennung, während sich die Aktionen gewisser Erntemaschinen bisweilen sogar jeglicher Logik entziehen.

Sollten die dänischen Wissenschaftler mit ihrem Projekt Erfolg haben, könnte das die Spiele der Zukunft nachhaltig beeinflussen. Scheitern sie, so wissen wir immerhin bald, welche KI am besten Super Mario Bros zocken kann.