Die bekannte Online-Gaming-Plattform Raptr wurde Opfer eines Angriffs durch Unbekannte, wie das Unternehmen in einer Stellungnahme mitteilte.

Aktuelles - Angriff auf Online-Gaming-Plattform Raptr

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Gründer und CEO Dennis Fong sagte, dass einige Raptr-Userdaten möglicherweise gestohlen wurden. Die Passwörter würden bei Raptr zwar im Hash-Verfahren gespeichert werden, allerdings soll es wohl Zugriff auf die Usernamen, E-Mail-Adresse sowie Vor- und Nachnamen der Nutzer gegeben haben.

Zudem seien Nutzer mit einem schwachen Passwort anfällig für unerlaubten Zugriff durch Dritte. Entsprechend weist man nicht nur auf einen Passwortwechsel hin, sondern ebenso auf die Zwei-Faktor- Authentifizierung

Solltet ihr Raptr-Nutzer sein, dann wäre ein Wechsel des Passworts natürlich ratsam. Besonders dann, wenn ihr das gleiche Passwort auch bei anderen Diensten nutzen – in diesem Fall sollte es dort schleunigst geändert werden.

Wer sich die ganzen Passwörter im Internet nicht merken kann, für den empfiehlt sich der Einsatz eines guten Passwort-Managers, darunter iPin, KeePass oder 1Password.

Der Angriff ist laut Raptr übrigens ähnlich zu jenen Angriffen, die vor einiger Zeit auf Xbox Live und das PlayStation Network verübt wurden.

Raptr ist im Grunde eine Art Multi-Messenger, der mehrere Funktionen besitzt. Man kann nicht nur bekannte Chat-Protokolle (etwa ICQ, Xfire und Co.) nutzen, sondern auch Xbox-, Steam- und PlayStation-Accounts mit einbringen, um so alles im Blick zu haben.