Nachdem AMD in der Vergangenheit NVIDIA bereits vorwarf, durch Technologien wie Hairworks, TXAA und Co. bzw. Gameworks die Leistung von Radeon-Karten negativ zu beeinflussen, übt das Unternehmen weiterhin Kritik.

Aktuelles - AMD wirft NVIDIA Leistungs-Sabotage eigener Grafikkarten vor

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Diesmal schießt AMDs Richard Huddy aber in eine etwas andere Richtung und meint, dass NVIDIA selbst die Performance eigener Grafikkarten sabotiere.

"NVIDIAs Gameworks schadetet normalerweise auch der Performance der NVIDIA-Hardware, was ein wenig tragisch ist. Es fühlt sich so an, als würde es um die Reduzierung der Performance gehen, selbst bei High-End-Grafikkarten, damit sich die Leute etwas Neues kaufen. Da ist die Konsequenz daraus, ob beabsichtigt oder nicht", so Huddy in einem Interview mit PCR.

Wenn man sich Crysis 2 anschaue, so würde man beispielsweise beim Wasser erkennen - was für Spieler gar nicht sichtbar sei - dass Millionen von Dreiecken tesselliert werden. Es werde Tesselation auf Betonklötze angewandt, während Millionen von Dreiecken pro Bild erzeugt werden, was Huddy zufolge völlig nutzlos wäre.

Das Ganze sei schlecht fürs Geschäft und schade nicht nur NVIDIA, sondern ebenfalls AMD. Er glaubt, dass es letztendlich NVIDIAs Absicht ist, da es vor allem AMD schade. Oder aber NVIDIAs Qualitätssicherung sei entsetzlich.

Bilderstrecke starten
(143 Bilder)