Sportartikelhersteller adidas hat vor einem amerikanischen Gericht Klage gegen THQ eingereicht. Das Unternehmen fordert Schadensersatz aufgrund des bislang nicht veröffentlichten Spiels miCoach.

Aktuelles - adidas verklagt THQ auf 10 Mio. US-Dollar

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 8/141/14
Einer der wenigen Screenshots zum Spiel, das wohl nicht mehr erscheinen wird - zumindest nicht bei THQ
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Während der E3 2011 kündigte THQ das Trainingsspiel miCoach für PlayStation Move und Xbox 360 Kinect zur gleichnamigen Hardware von adidas an. Darin sollten bekannte Athleten den Spieler durch Trainingsprogramme führen, außerdem würden sich Daten von einigen miCoach-Geräten mit dem Spiel synchronisieren lassen. Damals hieß es, der Titel würde Anfang 2012 erscheinen.

Laut adidas hätte dies schon im Januar der Fall sein sollen, allerdings habe ihnen THQ im Dezember mitgeteilt, dass sie das Spiel nicht fertigstellen könnten. Zusätzlich wird THQ beschuldigt sich geweigert zu haben, das Spiel an einen von Adidas ausgewählten Entwickler zu übergeben. Die schlechte finanzielle Lage des Publishers sowie die Entlassung von 240 Mitarbeitern wird in der Klage ebenfalls angemerkt.

Insgesamt fordert adidas aufgrund des angeblichen Vertragsbruchs einen Schadensersatz von mindestens 10,6 Millionen US-Dollar. Außerdem soll verhindert werden, dass THQ die Rechte am Spiel verkauft.