Während Region-Locks auf der PlayStation 3 kaum vorhanden sind und es auf der Xbox 360 vor allem im digitalen Bereich mitunter unbefriedigend aussieht, ist Nintendo der Meister aller Region-Sperren.

Schließlich nutzen die Japaner die Funktion bereits seit dem NES und kamen dann später auch mit dem DSi im Handheldbereich auf den Geschmack. Doch wieso gibt es Region-Locks eigentlich?

Activisions Community Manager Dan Amrich hat sich in einem Video dem Thema angenommen und versucht zu erklären, was es damit auf sich hat. Wie er anführt, könne man nicht einfach ein Spiel eines japanischen Unternehmens in einer anderen Region veröffentlichen, wenn man nicht das Recht dazu habe.

Ein Region-Lock helfe unter anderem bei der Durchsetzung der Rechte, welche jemand besitzt, um in einer bestimmten Region Geld zu verdienen. Zusätzlich können die Unternehmen mit einem Region-Lock die verkauften Einheiten in der jeweiligen Region nachvollziehen.

Aber auch bestimmte Inhalte, die in manchen Ländern nicht erlaubt sind, können durch einen Region-Lock sozusagen ausgesperrt werden. Als Beispiel nennt er hier Deutschland und gewalthaltige Inhalte, die durch einen Region-Lock nicht konsumiert werden können. Letztendlich lassen sich die Spiele durch einen Region-Lock besser an die jeweiligen Regionen anpassen.

17 weitere Videos