Wer jetzt ein Déjà-vu haben sollte, der liegt tatsächlich richtig: schon vor ein paar Jahren verklagte das Unternehmen Worlds Inc. den Entwickler und Publisher NC Soft wegen Patenverstößen in City of Heroes, wo sich beide Firmen letztendlich aber außergerichtlich einigen konnten.

Aktuelles - Activision Blizzard wegen "Interaktion in virtuellen Welten" verklagt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/72Bild 8/791/79
Virtuelle Welten mit Interaktion bietet so gut wie jedes Spiel.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Jetzt hat es auch Activision Blizzard getroffen - und es könnte auch weitere Unternehmen treffen, sofern sie mit dem Ganzen durchkommen. Worlds Inc. hält ein Patent in den Händen, in dem es um eine "virtuelle Welt geht, in der Spieler interagieren" können. Und das ist so gut wie bei jedem Spiel der Fall.

Laut Thom Kidrin, CEO des Klägers, verletzte Activision Blizzard die "Verwendung eines Systems und einer Methode, die es Nutzern ermöglicht, in virtuellen Umgebungen miteinander zu interagieren." Und das nicht nur bei World of WarCraft, sondern unter anderem auch bei Call of Duty und einer Vielzahl an weiteren Spielen des US-Unternehmens.

Das Patent ist offenbar neuer und wurde Worlds Inc. laut einer Pressemitteilung auf der offiziellen Website auch zugesprochen. Dass das natürlich im Falle eines positiven Ausgangs für Worlds Inc. der gesamten Spielebranche Schaden zufügen könnte, dürfte klar sein.

Ob sie damit wirklich durchkommen werden, bleibt abzuwarten. Eine Stellungnahme von Activision Blizzard jedenfalls gibt es noch nicht.