Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien ( BPjM) feiert dieser Tage ihr 50-Jähriges Bestehen, fünf Jahrzehnte in denen mehr als 5300 Bücher, Magazine, Filme, Spiele und auch Internetseiten auf dem Index landeten. INDIZIERT - so wurden diese Medien von der dem Famillienministerium untergeordneten Behörde "ausgezeichnet". In der Tat ist nicht nur die Einstufung oft höchst fragwürdig und die Gründe selten nachvollziehbar, oft scheint auch erst die Indizierung eine Nachfrage auf ein Produkt zu wecken, die so vielleicht gar nicht da gewesen wäre.

Wir als Zocker sind natürlich auch desöfteren mit den Entscheidungen der BPjM konfrontiert. Betroffen sind wir aber erst dann so richtig, wenn wir als die zu schützenden Jugendlichen einzustufen sind. Denn dann greifen die Maßnahmen der Indizierung: Werbeverbot, keine Abgabe an Personen unter 18 Jahren, kein freier Verkauf (wird also nur "unter dem Ladentisch gelagert und auf Nachfrage herausgegeben). Auch der Kauf eines Erwachsenen und die Weitergabe an Jugendliche ist verboten und wird vom neuen Jugendschutzgesetz (1. April 2003) unter Strafe gestellt.

Die verantwortliche Ministerin Renate Schmidt (SPD) sieht das Ziel des Gesetzes und der Bundesprüfstelle darin "eine positiv aufbauende Jugendarbeit zu unterstützen und Kinder und Jugendliche von Medieneinflüssen fern zu halten, die ihren Entwicklungsprozess negativ beeinflussen können". Auch wir bei Gamona.de können uns dem Einfluss der Gesetzeslage natürlich nicht entziehen, dürfen also nicht über Spiele berichten die indiziert sind und markieren bestimmte Artikel und News als "FSK 18+". Nur wer registriert und über 18 Jahre alt ist, bekommt diese Meldungen zu sehen.

Was haltet ihr, die Leser und Spieler davon? Was denkt ihr über Zensur, Indizierung und dergleichen? Diskutiert im Gamona-Forum...