Update: Inzwischen hat Entwickler Airtight Games offiziell seine Schließung bestätigt. Über Twitter bedankt man sich bei den Fans, der Familie, den Freunden und Kollegen für die Unterstützung in den letzten zehn Jahren. Das war es also, Airtight ist Geschichte.

Ursprüngliche Meldung: Wie GeekWire berichtet, wurde der Entwickler Airtight Games geschlossen. Zuletzt werkelte das Studio an Murdered: Soul Suspect, das nicht ganz so gut ankam, aber durchaus seine Fans fand. Auch mit im Portfolio befinden sich die Spiele Dark Void und Quantum Conundrum

Airtight Games - 'Murdered: Soul Suspect'-Studio offiziell geschlossen *Update*

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 1/71/7
Murdered: Soul Suspect war nicht erfolgreich und wurde schon vor dem Release im Preis gesenkt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bislang soll sich die Führungsetage noch nicht geäußert haben, allerdings seien die Büroräume geschlossen worden und an der Eingangstür ist vom Verkauf der Einrichtung sowie der Schließung die Rede. Ein entsprechendes Foto davon ist auch auf GeekWire zu sehen.
Im Inneren stieß die Webseite auf einen leeren Schreibtisch mit E3-Auszeichnungen aus dem letzten Jahr.

Schon gegen Anfang des Jahres mussten 14 Mitarbeiter gehen, wobei Creative Director Kim Swift ebenfalls ausstieg und den Amazon Game Studios beitrat. Chef Jim Deal sagte noch im April gegenüber IGN, dass die Entlassungen Teil einer notwendigen Umstrukturierung sind. Zu dem Zeitpunkt suchte das Studio auch nach Partnern für die kommenden Projekte.

Bislang ist weder auf der offiziellen Webseite noch auf den Social-Media-Kanälen des Unternehmens eine Bestätigung zu finden.