Agents of Mayhem hat offenbar nicht den Erfolg gefeiert, den sich das Studio Volition und Publisher Deep Silver gewünscht hätten. Wie die Entwickler bekanntgegeben haben, mussten einige Mitarbeiter entlassen werden. Darunter befindet sich auch der General Manager Dan Cermak, der seit 2011 seinen Posten und seit 2003 bei Volition gearbeitet hatte.

Agents of Mayhem - Entwicklerstudio entlässt zahlreiche Mitarbeiter

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 10/161/16
Einige Macher von Agents of Mayhem wurden entlassen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So sollen laut mehreren Quellen circa 34 Mitarbeiter entlassen worden sein. Insgesamt hatte das Studio von Agents of Mayhem oder Saints Row knapp 200 Mitarbeiter vor den Entlassungen. Doch wo liegen die Probleme des Open-World-Spiels? Auf Steam sind die Reviews aktuell nur "ausgeglichen". Viele Spieler beschweren sich, dass sie das Game nicht einmal zum Starten bewegen können. Offenbar gibt es noch zahlreiche Probleme auf diversen Konfigurationen. Andere kritisieren das repetitive Gameplay, das nach einigen Stunden in der eintönigen und leeren Spielwelt einfach langweilig wäre.

Bilderstrecke starten
(15 Bilder)

Ein Studio mit vielen Wendungen

Volition wurde bereits 1996 gegründet. 2000 übernahm der jetzt insolvente Publisher THQ die Zügel. Deep Silver hat das Studio dann 2013 nach der Pleite gekauft. Unter dem neuen Publisher sind bislang Saints Row: Gat Out Of Hell und eben Agents of Mayhem erschienen. Wie es für das Studio weitergeht, bleibt abzuwarten.

Agents of Mayhem ist für PC, PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.