Auch wenn das zweite Geschäftsquartal von Activision Blizzard schlechter ausfällt als noch im Vorjahr, liegt es immerhin über dem erwarteten Ergebnis. Das erfolgreiche Diablo 3 hat seinen Teil dazu beigetragen.

Activision Blizzard - Zweites Quartal über den Erwartungen trotz sinkender WoW-Abos

alle Bilderstreckenalle Bilderstrecken
Diablo 3, Skylanders und Modern Warfare 3 waren die in Europa und Nordamerika meistverkauften Spiele der ersten sechs Monate
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 1/21/2

Der Umsatz für das zweite Quartal sank von 1,146 Mrd. US-Dollar auf 1,075 Mrd. Dollar, ursprünglich hatte der Konzern aber nur mit 950 Mio. gerechnet. Der Nettogewinn fiel von 335 Mio. auf 185 Mio. Dollar.

Die Abo-Zahlen von World of Warcraft sind mit 9,1 Millionen noch immer sehr beachtlich, liegen aber hinter den 10,2 Millionen, die es noch vor drei Monaten waren. Der Großteil der Abgänge sei in Asien zu verzeichnen gewesen, erklärte Mike Morhaime in der Telefonkonferenz mit Investoren. Dabei ist ein Teil der Spieler vom MMO zu Diablo 3 abgewandert, wobei der Rückgang der Abonnenten vor der Veröffentlichung einer neuen Erweiterung, in diesem Fall Mists of Pandaria, auch schon in der Vergangenheit zu verzeichnen war und somit einem bekannten Muster folgt.

Bis Ende Juli hat sich Diablo 3 nun über 10 Millionen Mal verkauft, davon 3,5 Mio. Stück in den ersten 24 Stunden nach dem Launch. Die Nutzung des Echtgeld-Auktionshauses liegt laut Morhaime innerhalb der Erwartungen, konkrete Zahlen werde man dafür aber nicht nennen.