Activision Blizzard veröffentlichte den Geschäftsbericht für das dritte Quartal 2013 und nannte darin unter anderem die Zahlen der Verkäufe von Diablo 3 sowie die der Abonnenten von World of Warcraft.

Demnach ist die Zahl der Abonnenten von World of Warcraft nur leicht gesunken, nämlich auf 7,6 Millionen. Im letzten Quartalsbericht war die Rede von 7,7 Millionen, im Mai lagen sie noch bei 8,3 Millionen. Es ist stark davon auszugehen, dass Blizzard am Freitag oder Samstag auf der BlizzCon das nächste WoW-Add-on ankündigt. Laut Blizzard-Chef Mike Morhaime werde man definitiv weiterhin in das MMORPG investieren.

Außerdem gab man bekannt, dass sich Diablo 3 für PC, Mac, PS3 und Xbox 360 insgesamt über 14 Millionen Mal verkauft hat.

Was die anderen Marken von Activision Blizzard angeht, so soll neben Skylanders natürlich auch Call of Duty im nächsten Jahr fortgesetzt werden. Für Call of Duty: Ghosts gab man an, weniger Umsatz als bei Call of Duty: Black Ops 2 im gleichen Zeitraum gemacht zu haben.

Gestern noch machte das Unternehmen deutlich, 1 Milliarde Umsatz generiert zu haben - sprach dabei aber von Verkäufen an die Händler. Dass man GTA 5 nicht übertreffen konnte, machte auch das Fehlen des alljährlichen Standardsatzes "Der größte Entertainment-Launch des Jahres." klar.

Als Ursache für den Rückgang gibt man die Next-Gen-Konsolen an, würden doch einige Spieler noch mit dem Kauf zögern und wohl erst zum Release der nächsten beiden Konsolen zugreifen.

Auch der gesamte Umsatz von Activision Blizzard ging zurück und fiel um fast 18 Prozent auf 691 Millionen Dollar. Die Erwartungen wurden damit dennoch übertroffen, rechnete das Unternehmen schließlich mit 635 Mio. Dollar. Vor allem dem digitalen Markt ist dies zu verdanken, der 409 Mio. Dollar einspielte. Auf der anderen Seite bedeutet das, dass das Retail-Geschäft zurückging und somit nur noch bei einem Anteil von 33 Prozent liegt. Der Gewinn hingegen ging um satte 75 Prozent auf 56 Millionen Dollar zurück.