Auch ein Publisher wie Activision Blizzard macht sich derzeit Sorgen, dass die Absatzzahlen der eigenen Titel durch die allgemeine Wirtschaftskrise zurück gehen. Das Unternehmen hatte aus diesem Grund gehofft, dass vielleicht auf der E3 in Los Angeles Sony, Microsoft oder Nintendo eine Preissenkung für ihre Konsolen verkünden. Für Bobby Kotick (CEO Activision) wäre dies ein richtiges Signal gewesen. Inzwischen ist die E3 jedoch vorbei und die Preise der Konsolen wurden nicht geändert.

Kotick zeigt sich hierüber enttäuscht. Er würde sich angemessene Preise in Zeiten der Wirtschaftskrise wünschen. Auch der CEO von Gamestop hatte vor einigen Tagen bereits eine Preissenkung bei den Next-Generation-Konsolen gefordert.

Vielleicht wäre es sinnvoll, wenn Kotick mit gutem Beispiel voran gehen würde und die unverbindliche Preisempfehlung für die hauseigenen Titel senken würde.