Mit einem Umsatz von mehr als 1,4 Milliarden US-Dollar und einem höheren Gewinn als im in den ersten drei Monaten des Vorjahrs, verzeichnet Activision Blizzard erneut ein Rekordquartal.

Der Nettogewinn liegt im ersten Quartal bei 503 Mio. US-Dollar und damit deutlich über den 381 Mio. US-Dollar des vergangenen Jahres. Der Umsatz aus digitalen Kanälen nahm dabei um 30 Prozent zu.

Dazu trugen nicht nur die Abonnements von World of Warcraft bei, die derzeit 11,4 Millionen Spieler umfassen, auch der erste Download-Inhalt zu Call of Duty: Black Ops hat wieder einmal Rekorde gebrochen.

Das „First Strike“-Kartenpaket hat über Xbox Live in den ersten 24 Stunden 1,4 Millionen Downloads erreicht. Insgesamt sind die Verkaufszahlen um 20 Prozent höher als beim "Stimulus Package“ für Call of Duty: Modern Warfare 2.

Neben der Ankündigung des ungefähren Beta-Termins für Diablo 3 wurde auch ein neues James Bond-Spiel für 2011 bestätigt, ohne weitere Informationen zu nennen.

Blizzards Mike Morhaime erklärte außerdem, dass man für World of Warcraft schneller neue Inhalte bereitstellen will. Deshalb arbeite man daran, die Zeiten zwischen neuen Erweiterungen zu verkürzen. Da Spieler immer erfahrener werden, sind auch die zusätzlichen Inhalte schneller abgeschlossen. Deshalb seien nach der Veröffentlichung von World of Warcraft: Cataclysm die Abonnentenzahlen schneller wieder gesunken als bei vorherigen Add-ons.