Das am 30. Juni 2010 beendete Quartal brachte Activision Blizzard einen Umsatz von 967 Millionen US-Dollar (~727 Mio. Euro) ein, was einen Rückgang von 7 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet.

Doch vor allem dank dem starken Digitalgeschäft, welches gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent zugenommen hat und erstmals höhere Einnahmen erzielte als Verkäufe im normalen Handel, konnte man einen Gewinn von 219 Mio. US-Dollar (~164 Mio. Euro) einfahren - ein Plus von 12 Prozent.

Erst kürzlich wurde vermeldet, dass alle Map Packs der gesamten Call of Duty-Reihe insgesamt 20 Millionen Mal verkauft wurden. Allein im letzten Quartal verkaufte man 5 Millionen Stück.

World of Warcraft nimmt mit 30 Prozent (289 Mio. US-Dollar) den größten Teil ein des gesamten Umsatzes ein, gefolgt von Microsofts Xbox 360 (24 Prozent) und Sonys PlayStation 3 (19 Prozent). PC und Wii erreichen beide jeweils 8 Prozent.

Die PSP kkommt im 2. Quartal nur auf 3 Mio. US-Dollar Umsatz und wird sogar noch von der PlayStation 2 mit 9 Mio. US-Dollar überholt.

Zusätzlich zu Call of Duty: Black Ops sieht man sich mit Guitar Hero: Warriors of Rock, DJ Hero 2, Tony Hawk Shred, Spider-Man: Shattered Dimensions, Goldeneye 007 und Bakugan für den Herbst gewappnet, nicht zu vergessen der bereits erfolgreiche Start von StarCraft 2.