Activision ist wohl sehr bedacht darauf, Bungie die Entwicklung seines nächsten Spiels ganz allein zu überlassen. Man wollte sich wohl so weit wie möglich raushalten.

Activision - Wollten Bungie unbedingt die Entwicklung des nächsten Spiels allein überlassen

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 2/121/12
Was kommt nach Halo? Wir wissen es nicht - fest steht aber, dass Bungie bei der Entwicklung völlig freie Hand hat.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das zumindest erklärt Marty O‘Donnel in einem Interview, in dem ein kleiner Blick hinter die Kulissen des Halo-Entwicklers geworfen wird.

„Nicht nur wir waren begeistert über den Vertrag, den wir mit Activision abschließen konnten. Sie schießen sehr bedacht darauf zu sein, nicht an der Entwicklung beteiligt zu sein.

Sie schienen sehr daran interessiert zu sein zu sagen, dass sie die Publisher sind und dass sie uns in der Weise unterstützen, in der Publisher neue Titel halt unterstützten und dass sie Entwickler suchen, die völlig selbstständig arbeiten - außer natürlich wir bräuchten möglicherweise irgendwann mal ein wenig Geld. Selbstständig meint hier, nicht von Ihnen abhängig zu sein, wenn es um Produktion oder Entwicklung oder solcherlei Dinge geht.

Sie wollten ein Team, dass seine Möglichkeiten schon bewiesen hat. Ein Team, dass da raus gehen und die Sache erledigt bekommt. Dass sie sich raushalten ist für uns ziemlich reizvoll. Momentan scheint das Möglicherwiese so etwas wie Flitterwochen zu sein - aber es scheint jetzt im Moment genau das Richtige für uns zu sein."

Letztes Jahr im April ging Activision mit Bungie einen 10-jährigen Entwicklervertrag über dessen nächstes großes Spiele-Universum ein. Worum es sich dabei nun genau handeln soll, dürfte sich auf der E3 zeigen.