Der Streit zwischen Activision und den ehemaligen Infinity Ward Chefs Vince Zampella und Jason West geht in die nächste Runde. Gestern berichteten wir noch – hier zu begutachten -, dass beide vor Gericht ziehen, um ihren Ex-Publisher Activision zu verklagen. Nun sind neue „schmutzige“ Details aufgetaucht, im wahrscheinlich zurzeit spannendsten Rosenkrieg der Videospielbranche.

Activision - Planten West und Zampella zu EA überzulaufen?

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuActivision
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 2/31/3
Der Rosenkrieg geht in die nächste Runde.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Laut Activision habe man Dokumente gefunden, die beweisen sollen, dass West und Zampella planten, zum Konkurrenten Electronic Arts überzulaufen. Dort wollten die Beiden dann ein neues Studio gründen. Sollten sich diese Umstände als wahr erweisen, wäre es ein triftiger Grund für die Kündigung der beiden Herren.

Wie ja bekannt ist, klagen die Ex-Mitarbeiter derzeit um die Kontrolle ihrer Modern Warfare-Serie, die sie wahrscheinlich zu EA mitgenommen hätten. Das diese Situation Activision gegen den Strich geht, ist dabei nur verständlich. Zurzeit sucht man nach weiteren Dokumenten, um nachweisen zu können, dass West und Zampella mit anderen Studios in Verbindungen standen. Denn angeblich soll Electronic Arts nicht der einzige Publisher gewesen sein, mit dem die beiden Herren Kontakt hatten.

Es bleibt also spannend, wie sich diese Situation aufklären wird. Sobald es Neuigkeiten an der Front gibt, werden wir euch selbstverständlich informieren. Mein Name ist Florian Jung und das war „Explosiv“ für heute. Schalten sie auch morgen wieder ein, dann beschäftigen wir uns mit der Frage, ob Duke Nukem wirklich noch lebt.