Bei Activision soll es aktuell zu einigen Entlassungen kommen, wie die Seite Kotaku berichtet. Demnach werden Mitarbeiter vor die Tür gestellt, obwohl der Publisher erst vor wenigen Tagen ein rekordverdächtiges viertes Quartal kommuniziert hat. Was passiert jetzt mit den ehemaligen Activision Mitarbeitern?

Activision - Entlassungen trotz schwarzer Zahlen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuActivision
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 2/31/3
Blizzard ist von den Entlassungen bei Activision nicht betroffen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Laut Kotaku sollen fünf Prozent der Arbeitskräfte von Activision nun ohne Job dastehen. Dazu gehören Mitarbeiter aus den Studios bei Infinity Ward, Beenox und Treyarch. Bei Infinity Ward sollen beispielsweise 20 Leute betroffen sein. In den letzten Wochen gab es wohl in den Reihen der Mitarbeiter schon einige Gerüchte zu den Entlassungen. Activision-CEO Eric Hirschberg zeigte sich gegenüber Call of Duty: Infinite Warfare, dem aktuellen Teil der Shooter-Reihe, sehr enttäuscht. Waren die Erwartungen von Activision an den neuen Ableger von Call of Duty zu hoch?

Keine großen Pläne für 2017

Doch die Entlassungen könnten auch auf den Projekten beruhen, an denen Activision aktuell beteiligt ist. Denn aktuell wären dies nur Destiny 2 und ein neuer Teil der Call-of-Duty-Reihe. Möglich ist also, dass Activision bei den beiden Projekten Kosten einsparen will. Laut eigener Aussage sollen die Arbeitskräfte umarrangiert werden, der Nachfrage nach digitalen Spielen und Erweiterungen gerecht zu werden.