MySpace steht kurz vor seinem Ende. Das auf Musik zentrierte, soziale Netzwerk verliert jeden Monat Nutzer im zweistelligen Millionenbereich. Erst letzten Monat zog sich Zynga mit seinen Spielen, zu denen auch MafiaWars zählte, zurück. Nun gibt es Übernahmebestrebungen. Unter anderem von Activisions CEO Bobby Kotick.

Activision - Bobby Kotick will sich an MySpace beteiligen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuActivision
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 2/31/3
Was möchte Bobby Kotick wohl mit dem angeschlagenen Netwerk anstellen? Vielleicht aus der Infrastruktur lernen und das CoD-Social-Network verbessern?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Allerdings hat Activision damit nun nicht viel zu tun, sondern vielmehr Kotick persönlich. Kotick konnte von der Investorengruppe, die sich mit dem MySpace-Projekt beschäftigt zwar erreicht werden, hat aber bisher noch keine vollständige Beteiligung gezeigt.

Sollte er involviert werden, wird sein Anteil vermutlich sehr klein sein. Es bleiben natürlich noch andere Investorengruppen, die sich an MySpace interessiert zeigten, aber Koticks Gruppe scheint diejenige mit den besten Aussichten auf einen Zuschlag zu sein.

News Corp würde einen Anteil von etwa 20 Prozent an dem Netzwerk behalten. MySpace wurde von ihnen erst im Jahr 2005 für über 580 Millionen Dollar gekauft. Noch bis April versuchte man, einem Geschäftsabschluss für den Verkauf zustande zu bringen, der zumindest noch über 100 Millionen Dollar an Wert haben sollte. Das ist allerdings gescheitert.

Grund für das langsame Sterben von MySpace, die zusammen mit Friendster die zwischen 2005 und 2007 Pioniere unter den sozialen Netzwerken waren, ist das Aufkommen und extreme Wachstum von Facebook, die nun Marktführer auf dem Gebiet sind.

Erst letztes Jahr wurde MySpace von News Corp als Unterhaltungsseite mit direkter Konzentration auf Musik, Kinofilme und Stars neu gestartet. Offenbar hat aber auch dieser Relaunch nicht den gewünschten Erfolg erzielt. Das kränkelnde Netzwerk verliert mehr und mehr Nutzer und mit dem Rückzug von Spiele-Größen wie Zynga verliert es zusätzlich an Attraktivität. Letztlich ist es zu einem überwiegenden Teil der Unterhaltungscharakter der Casual-Games, der viele der Nutzer anzieht.