Axl Rose, Frontmann und Sänger der Rockband Guns N' Roses, verklagt Activision Blizzard. Es soll ein Abkommen gebrochen worden sein, indem ein Abbild von Ex-Gitarrist Saul Hudson (Slash) sowie der Song „Welcome to the Jungle“ in Guitar Hero 3 genutzt wurde.

Activision - Axl Rose fordert 20 Mio. Dollar Schadensersatz

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuActivision
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 2/31/3
Die Ähnlichkeiten zu Slash lassen sich kaum übersehen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zwar sei Activision ermächtigt gewesen, den Song zu verwenden, aber nur, wenn keine Anspielungen auf das ehemalige GNR-Mitglied oder seine nachfolgende Band Velvet Revolver zu finden sein würde.

Auf der Verpackung fand Rose dann allerdings „eine animierte Abbildung von Slash, mit seinem unverkennbaren schwarzen Zylinderhut, den langen, dunklen lockigen Haaren, einer dunklen Sonnenbrille und einem Nasenpiercing.“

Außerdem sei der Song „Sweet Child 'O Mine“ in einer Online Promotion für Guitar Hero 3 benutzt worden, obwohl dieser nur für Guitar Hero 2 lizenziert war.

„In dieser Klage geht es um den Schutz von Guns N' Roses und 'Welcome to the Jungle' und um Activision für den Missbrauch dieses unglaublich wertvollen Eigentums zur Rechenschaft zu ziehen“, erklärt der Anwalt von Rose.

Die Klage beläuft sich auf einen Schadensersatz von 20 Millionen US-Dollar (14,9 Mio. Euro) von Einnahmen aus dem Verkauf von Guitar Hero 3.