Autor: Nedzad Hurabasic

"Der Feind hat dich im Radar erfasst, dreh ab, dreh ab!" Diesen Satz bekommt ihr immer dann zu hören, wenn sich mal wieder ein feindlicher Jet in Abschussposition bringen konnte.

Da es von Gegnern nur so wimmelt, passiert es häufiger, als euch lieb sein kann. Für Spannung sorgt es aber allemal. Was die sechste Auflage der Spiele-Reihe außerdem noch zu bieten hat, haben wir in actiongeladenen Dog-Fights unter Einsatz unseres Lebens für euch herausgefunden.

Ace Combat Zero: The Belkan War - Trailer

Als Hintergrundgeschichte für das fliegerische Actionspiel dient ein Konflikt zwischen den beiden fiktiven Staaten Osea und Belka im Jahr 1995. Letztere Nation tritt als Aggressor auf, der seine Nachbarn mit einem unbegründeten Krieg überzieht.

Da Belka mit einer schlagkräftigen Luftmacht ausgestattet ist, bleibt Osea nichts anderes übrig, als sich für den Gegenschlag die Dienste von Söldnern zu sichern. Zu diesen Burschen gehört auch ihr. Dein Wingman ist "Pixy", der aufgrund seiner fliegerischen Extraklasse auch "Demon Lord" genannt wird.

Die sehr unterhaltsam und auf hohem Niveau erzählte Story wird retrospektiv aufgerollt und aus der Sicht eines Journalisten dargestellt, der versucht mehr über diesen legendären Kampf-Piloten in Erfahrung bringen will.

Diese Story hält das Geschehen der Singleplayer-Kampagne über rund 20 Missionen lang zusammen und den Spieler bei der Stange.

Ace Combat Zero: The Belkan War - Alles Gute kommt von oben. PS2-Grafikhammer wirbelt euch durch die Lüfte.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/108Bild 1/1081/108
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wer lieber mit einem Kumpel zocken oder einfach nur kompromisslose Dog Fights ohne Story-Klimbim erleben möchte, darf sich in einem eher rudimentären Multiplayer-Modus austoben, dem leider der Online Modus abgeht.

Eins aber haben beide Modi gemeinsam: eine tolle Gesamtpräsentation und für PS2-Verhältnisse hervorragende Optik.

Allein schon die realistischen Flugzeugmodelle lassen Fans mit der Zunge schnalzen, aber auch die Szenerie verfügt über mehr als genug Details.Neben einer sehr guten Darstellung kann der Titel auch mit einem unterhaltsamen Gameplay punkten, das für Anfänger und Profis gleichermaßen geeignet ist.

Packshot zu Ace Combat Zero: The Belkan WarAce Combat Zero: The Belkan WarErschienen für PS2 kaufen: Jetzt kaufen:

Trotz einstellbarem Schwierigkeitsgrad sind die Missionen stets fordernd und abwechslungsreich. Größter Pluspunkt dürfte die sehr eingängige Steuerung sein, die auch per Gamepad problemlos von der Hand geht.

Wer sich eher zu den Anfängern rechnet, kann die Steuerung darauf abstimmen, sodass das Rollen der Flugzeuge per linkem Stick unterbunden wird.

Profis und Fortgeschrittene werden auf dieses in Luftkämpfen eminent wichtige Feature aber natürlich niemals verzichten wollen. In beiden Modi wird das Spiel aber dennoch nie zu einer ausgewachsenen Simulation. Bevor ihr euch in den Kampf stürzen könnt, müsst ihr einen Jet auswählen. Anfangs sind die Auswahlmöglichen beschränkt und ihr müsst mit eher altersschwachen Mühlen vorlieb nehmen.

Durch Abschüsse und erfolgreich absolvierte Haupt- und Nebenmissionen könnt ihr euren Sold gehörig aufpäppeln. Mit dieser Kohle ist es möglich, moderne Jets und Spezialwaffen zu kaufen, die für die jeweiligen Typen zur Verfügung stehen.

Im Verlaufe des Spiels werden immer mehr Flieger freigeschaltet. Es ist sinnvoll, sich mit den Startmodellen durch die ersten Missionen zu kämpfen und erst später auf ein besseres Modell umzusteigen. Wie gut eure Performance in den Missionen war, könnt ihr der Missionsauswertung entnehmen. Sie zeigt an, wie viele Ziele zerstört bzw. erreicht wurden und welche Belohnung es dafür gibt.

Außerdem wird angezeigt, ob eure Leistung sich in den Rang eines Söldners, eines einfachen Soldaten oder eines Ritters der Lüfte einordnen lässt. Auswirkungen auf das Gameplay hat das aber nicht. Wer von einer verirrten Rakete abgeschossen wird oder im Eifer des Gefechts einen anderen tödlichen Fehler begeht, muss von vorne anfangen. Oft genug kommt es auch vor, das kurz vor dem erfolgreichen Ende einer Aufgabe die Elitestaffeln angreifen, die deutlich stärker sind als der gewöhnliche Feind. Wie gut eure Performance in den Missionen war, könnt ihr der Missionsauswertung entnehmen. Sie zeigt an, wie viele Ziele zerstört bzw. erreicht wurden und welche Belohnung es dafür gibt.

Außerdem wird angezeigt, ob eure Leistung sich in den Rang eines Söldners, eines einfachen Soldaten oder eines Ritters der Lüfte einordnen lässt. Auswirkungen auf das Gameplay hat das aber nicht. Wer von einer verirrten Rakete abgeschossen wird oder im Eifer des Gefechts einen anderen tödlichen Fehler begeht, muss von vorne anfangen. Oft genug kommt es auch vor, das kurz vor dem erfolgreichen Ende einer Aufgabe die Elitestaffeln angreifen, die deutlich stärker sind als der gewöhnliche Feind.