Irgendwann in der Zukunft. Die Erde ist verwüstet, zerstört durch die Folgen ökologischer Katastrophen. Das Ende steht unmittelbar bevor – unsere Welt wird in wenigen Tagen aufhören zu existieren. Doch die Rettung ist nur ein paar Mausklicks entfernt!

A New Beginning - Trailer2 weitere Videos

Das Ende vom Ende

Die Überlebenden in der Zukunft haben sich tief in die Erde zurückgezogen, weil die Bedingungen an der Oberfläche viel zu lebensfeindlich sind. Aber nun ist selbst das kein Zufluchtsort mehr, das unmittelbare Ende der Welt droht. In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen zu einem letzten, verzweifelten Rettungsplan – sie schicken kleine Teams in sogenannten Zeitkapseln in die Vergangenheit. Dort sollen sie das schreckliche Ende und das Reaktorunglück verhindern, das die Ursache allen Übels ist.

A New Beginning - Das neue Spiel der Edna-Macher: Wenn das Ende der Welt naht, hilft nur... eine Zeitreise!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 100/1031/103
Die Welt versinkt im Chaos - da kann nur noch eine Zeitreise helfen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Doch die Berechnungen stimmen nicht, und statt kurz vor dem Unglück landen die Zeitreisenden in einer Zeit danach. Die Städte liegen bereits in Schutt und Asche, die Natur spielt verrückt und Überlebende gibt es kaum. Die unwirtliche Zeit wird auch den meisten der Helden zum Verhängnis. Nur einer Zeitkapsel gelingt es, noch weiter in die Vergangenheit zu springen – in unsere Gegenwart.

A New Beginning - Das neue Spiel der Edna-Macher: Wenn das Ende der Welt naht, hilft nur... eine Zeitreise!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 100/1031/103
Am Zeichenstil ersichtlich: Hinter ANB stecken die Macher von Whispered World.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das ist die Ausgangslage von A New Beginning. Ihr verfolgt das Geschehen aus zwei Perspektiven – einerseits spielt ihr als Funkerin Fay eine der Zeitreisenden, andererseits schlüpft ihr in die Pantoffeln des alten, verbitterten Forschers Bent Svensson aus der Gegenwart. Die Geschichte wird nicht linear verfolgt, sondern geschickt verschachtelt aufgebaut. Teilweise wird sie in Rückblenden erzählt, es wird mit parallelen Handlungssträngen gearbeitet und das Geschehen mit etlichen Zwischensequenzen ergänzt.

Der Aufbau ähnelt so eher einem Film als einem herkömmlichen Adventure – gerade auch, weil ihr zwei Hauptpersonen mit ganz eigenen Geschichten steuert, die aber beide Teile eines großen Ganzen sind.

Weltuntergang mit Stil

Im Prinzip ist A New Beginning ein klassisches Point & Click-Adventure. Ihr sucht bestimmte Szenerien nach Gegenständen ab und müsst die gefundenen Dinge so kombinieren oder bedienen, dass ihr in der Geschichte vorankommt. Große Innovationen gibt es hier nicht – gut, die Maussteuerung ist ein wenig anders, aber gut und intuitiv gelungen, prinzipiell ist aber alles wie bekannt. Es gibt auch ein paar ziemlich anspruchsvolle „Schalterrätsel“ (Logik-Puzzles), da so etwas aber nicht jedermanns Sache ist, können sie optional übersprungen werden.

A New Beginning - Das neue Spiel der Edna-Macher: Wenn das Ende der Welt naht, hilft nur... eine Zeitreise!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 100/1031/103
Wie in der guten alten Zeit: New Beginning ist klassisches Point&Click.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Über den Look des Adventures lässt sich hingegen schon mehr erzählen. Alles ist in einem klassischen Zeichentrick-Stil gehalten, und die Zwischensequenzen werden in halb-animierten Comic-Panels erzählt, Sprechblasen inklusive. Der Stil ermöglicht spektakuläre und dramatische Szenen. Beim Zeichentrick-Stil assoziiert man allerdings Unterhaltung, die eher an ein junges Publikum gerichtet ist. Doch weit gefehlt – zwar gibt es hin und wieder etwas eingestreuten Humor, aber im Großen und Ganzen ist A New Beginning ein Spiel, das für erwachsene Spieler gedacht ist.

Das muss nicht bedeuten, dass Blut über den Bildschirm fließt, das ist hier nicht der Fall. Aber die angepackten Themen sind definitiv nichts für ein jugendliches Publikum, sie reichen von Homosexualität über Depression, Krankheit, Verlust und dessen Bewältigung, bis hin zu einem unbewältigten Vater-Sohn-Konflikt. Immer wieder werden auch moralische Fragestellungen aufgeworfen, etwa, ob der Zweck jegliches Mittel heiligt.